8 augustus 2006

Eerste lustrum Stedenband

 

 

 

 Op maandag 7 augustus 2006 vond er in het gemeentehuis te
Kranenburg(Dld) een interfractionele vergadering betreffende het
aanstaande Körmendbezoek plaats. Voor deze vergadering waren de leden
van de voorbereidingscommissie, alle deelnemers aan het bezoek, de
Burgemeesters van de deelnemende gemeenten Groesbeek, Kranenburg en
Ubbergen, evenals de vertegenwoordigers van de Duitse en Nederlandse
plaatselijke Pers uitgenodigd. Reden voor deze vergadering is het
eerste lustrum van de Stedenband van de drie grensgemeenten
Groesbeek(NL), Kranenburg (Dld) en Ubbergen(NL) met de Hongaarse stad
Körmend (H). Ongeveer 25 deelnemers zullen op 19 augustus a.s. naar
Hongarije afreizen. zie de foto's.

 dscf0401

 

 Tijdens deze vergadering werd de fotocollage getoond, welke door
Diny Kuijpers-Rutten  werd gemaakt en door de delegatie aan Kormend wordt
aangeboden. Daarbij gaf ze de volgende verklaring:

Op de eerste plaats een compliment voor de prachtige foto's die de
Hr. Henk Baron heeft gemaakt van deze omgeving. Echt bijzonder te zien
hoe mooi deze streek is. Wat zijn wij toch  rijk om te mogen wonen
in deze streek.  Voordat ik die collage ging maken , hebben wij
Joachim , Rob en ik met veel plezier  ook mogen kijken en genieten
in al dat mooie werk  van de Hr. Baron. Wij hebben een paar uur
alleen maar foto's uit zitten zoeken waarvan wij dachten dat die het
meest geschikt zouden zijn .  Die liefde en warmte die daar in
zit  heb ik meegenomen in de collage

Deze collage heb ik zo gemaakt om te laten zien hoe goed de samenwerking  hier is.

Alle scherpe kanten heb ik eerst van de foto's weggehaald om daar
mee aan te geven, dat wij al een eenheid vormen binnen onze gemeenten.

Wij wonen in een gebied waar het heuvelachtig is en zo geeft dat een extra beweging in de beeldvorming .

Die eenheid vind je terug in de lijnen die zijn aangebracht doormiddel van koorden.

De kerkdorpen samengebracht onder zijn eigen gemeente . Om daarmee uiting te geven aan de verbondenheid met elkaar.

De kleuren rood en wit in het koord symboliseert:  Licht, Liefde en Warmte.

Dat is wat wij  willen doorgeven door deze koorden samen te brengen in de naam Körmend

Met deze collage willen wij onze zustergemeenten Körmend laten zien
dat wij ons verbonden voelen  binnen onze gemeenten Kranenburg,
Ubbergen en Groesbeek.

 Presse-erklärung

zur 3. interfraktionellen Arbeitsgruppensitzung „Körmendbesuch 2006" am
Montag, den 7.8.2006 um 19:00 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Kranenburg.

Zu dieser Sitzung werden die Arbeitsgruppenmitglieder, alle Teilnehmer
der Ratsdelegation, die Vertreter des Partnerschaftsvereins, die
Bürgermeister der beteiligten Kommunen aus Groesbeek, Kranenburg und
Ubbergen sowie Vertreter der deutschen und niederländischen
Presselandschaft eingeladen.

Fünf Jahre Städtepartnerschaft der drei Grenzgemeinden

Groesbeek (NL), Kranenburg (D) und Ubbergen (NL)

zum Ungarischen Körmend (H)

Erstmalig wird eine Ratsdelegation der beteiligten Kommunen die Arbeit
des Partnerschaftsvereins in Körmend würdigen.Anlässlich des
Gründungsfestes der Stadt Körmend und des 135. Geburtstages des Seligen
Dr. Ladislaus Bathyány-Strattmann hatte sich in 2005 eine Delegation
der drei Partnerschaftsgemeinden aus der hiesigen Grenzregion
aufgemacht, um in der Partnerschaftsstadt Körmend über die
Intensivierung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen
Verwaltungen, Vereinen und Bürgern der beteiligten Kommunen zu
sprechen. Entsprechende Vorhaben wurden vereinbart. Am Rande der
Beratungen wurde auch über die Ausrichtung von Feierlichkeiten zum
5-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im August 2006 in Körmend
gesprochen. Einig wurden sich die Delegationen, dass dieses Fest
gebührend gefeiert werden soll.

Die Stadt Körmend zählt 12.150 Einwohner und liegt an der
österreichischen Grenze als Tor zum Naturpark Örség-Raab-Goricko. Er
stellt das Treffen und Zusammenleben von drei Völkern mit drei
verschiedenen Kulturen dar und bietet eine besondere Möglichkeit zum
Vergleich der slowenischen, deutschen und ungarischen – historischen,
kulturellen und gastronomischen Besonderheiten. Der Name „Curmend terra"
wurde 1238 urkundlich erwähnt. Die Siedlung war damals ein königliches
Gut. Die Ahnen der hiesigen Bewohner wurden noch zur Zeit der Landnahme
(Jahr 895), zwecks Verteidigung der Grenze, hier angesiedelt. Das
Battyány-Strattmann-Schloss wurde auf Grundmauern einer
mittelalterlichen Burg im 18. Jahrhundert errichtet. Der Schlosspark
steht unter Naturschutz. In Körmend findet man die einzige
„Schuhgeschichtliche" Sammlung Ungarns. Das Rábufer ist ein beliebter
Ausgangspunkt von Wassertouren, eine andere Sehenswürdigkeit ist der am
Nationalfeiertag veranstaltete Wasserkarneval.

In den ersten 5 Jahren der Städtepartnerschaft wurden viele
Austauschprogramme umgesetzt. Verwaltungsfachleute haben sich hüben und
drüben über die Schultern geschaut, Musik- und Gesangsvereine haben
gemeinsam musiziert, Schüleraustausch und Konsultationen von
Wirtschaftsfachleuten wurden angestrengt, BürgerInnen aus Körmend haben
wiederholt am „Fietse-Vierdaagse" im deutsch-niederländischen
Grenzgebiet teilgenommen, die Bürgermeister der beteiligten Kommunen
tauschen sich aus und auch Pfarrer Franz-Günter Aengenheyster von St.
Peter und Paul kennt seinen eloquenten und deutsch sprechenden
Amtskollegen aus Körmend auf Grund mehrerer Begegnungen.

So wurde dann zu Beginn des Jahres 2006 in einer gemeinsamen
Gesprächsrunde der CDU/CDA Groesbeek/Kranenburg/Ubbergen die Idee
geboren, dass auch Ratsleute und Sachkundige Bürger der hieisigen
Grenzregion ein Zeichen setzen sollten. Das internationale Austausch-programm zu unterstützen und die Städtepartnerschaft in einem geeinten Europa zu fördern
– das sind die Motive, die letztlich zur Bildung einer
interfraktionellen Arbeitsgruppe zwischen den Räten der drei
beteiligten Partnerschaftsgemeinden unter der Leitung des
CDU-Fraktionsvorsitzenden Joachim Janßen aus Kranenburg führte.

 

Mit der dritten Arbeitsgruppensitzung kann sich das Ergebnis sehen
lassen. Rund 25 Teilnehmer werden um den 19. August, dem ungarischen
Nationalfeiertag, für eine knappe Woche nach Körmend reisen, um den
Gedanken der Völkerverständigung  zu leben. Janßen und sein
Groesbeeker Ratskollege Verheijen stellen mit Begeisterung fest: Die
Ratsdelegationen liefern den einmütigen Beweis der Gemeinsamkeit, denn
fast alle Parteien der drei beteiligten Räte sind vertreten.
Fördermittel gibt es nicht, betont Janßen, denn diese sind
ausschließlich den Bürgeraustauschprogrammen vorbehalten.
Organisatorisch unterstützt wird die Reisegruppe vom Vorstand des
Partnerschaftsvereins. Unter der Federführung von Erwin Schmitz wurde
das Besichtigungsprogramm vor Ort zusammengestellt. Die Tatsache, dass
sich erstmalig eine Ratsdelegation nach Körmend aufmacht ist für die
Bürgermeister Prick aus Groesbeek und Steins aus Kranenburg Anlass
genug, die Gruppe zu unterstützen und die besondere Bedeutung der
Städtepartnerschaft hervorzuheben.

 

            (Text: Joachim Janßen)

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Geef een reactie